Bauernolympiade

Die Bauernolympiade ist ein wunderbares Event für Firmen-, Vereins- und Gruppenausflüge, ob als Programmergänzung oder als ganz Hauptveranstaltung.

Menschen erkennen ganz neue Talente in sich und erleben nebenbei Geschichte pur, denn alle olympischen Disziplinen der Bauernolympiade haben einen wichtigen geschichtlichen Hintergrund.

Hier erlebt man, dass schon um die Jahrhundertwende das Team, Teambildung, Zusammenarbeit und Gruppenentwicklung in allen Arbeitsbereichen wichtig waren.

Wie es bei einer Olympiade üblich ist, darf natürlich die anschließende Siegerehrung nicht fehlen. Ob Als Wettkampf oder einfach nur zum Spaß, ergattern Sie zusammen mit Ihren Kollegen und Freunden den Sieg!

Die Disziplinen der Bauernolympiade

  • Erbsen klopfen: Reaktion und getroffene Erbsen zählen.
  • Saublasentennis: Mit einer Schweinsblase und einem Teppichklopfer wird eine Art „Badminton“ gespielt. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.
  • Baumstammwettsägen: Eine der anstrengendsten Disziplinen der Winterolympiade. Jede Gruppe bekommt die Möglichkeit, ein Stück Holz von einem Baumstamm abzusägen. Ziel dieser Aufgabe ist es, genau 1 kg abzusägen. Gewinner ist, wer den 1.000 g mit seinem Holzstück am kommt.
  • Wettnageln: Bei dieser Disziplin müssen die Teilnehmer mit einem Hammer Nägel in einem Baumstamm versenken. Gewinner ist, wer am wenigsten Schläge benötigt, um dies zu erreichen.
  • Hufeisenwerfen: Bei dieser Disziplin müssen Hufeisen mit der offenen Stelle gegen eine Eisenstange geworfen werden. Gezählt wird jedes Hufeisen, welches mit der offenen Stelle die Eisenstange berührt.
  • Der Kuhfladenweitwurf ist eine weitaus angenehmere Disziplin als ihr Name vermuten lässt. Sie ist auf das Freiräumen des Feldes zurückzuführen, nachdem man die Kühe auf eine andere Weide gebracht hatte. Das Ziel bei dieser Aufgabe besteht darin, eine Holzscheibe aus einer gewissen Entfernung in einen Ring zu werfen. Diese Holzscheibe muss dann nur noch im Kreis zur Ruhe kommen, damit die Gruppe einen Punkt erhält.
  • Saublasentennis: Mit einer Schweinsblase und einem Teppichklopfer wird eine Art „Badminton“ gespielt. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.
  • Baumstammwettsägen: Eine der anstrengendsten Disziplinen der Bauernolympiade. Jede Gruppe bekommt die Möglichkeit, ein Stück Holz von einem Baumstamm abzusägen. Ziel dieser Aufgabe ist es, genau 1 kg abzusägen. Gewinner ist, wer den 1.000 g mit seinem Holzstück am nähesten kommt.
  • Das Wettmelken wird an unserer treuen und allseits beliebten Kuh ELSA bestritten. Die Aufgabe besteht darin, innerhalb von 30 Sekunden so viel Milch wie möglich abzuzapfen. Bei diesem Spaß können Groß und Klein ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, denn so einfach, wie man vielleicht glaubt, ist auch diese Aufgabe nicht zu erfüllen.
  • Zwille schießen: in ELSAs historischer Stallung müssen Sie Ihre Ziel- und Schießkunst unter Beweis stellen. Sammeln Sie mit drei Schüssen so viele Punkte wie möglich.

Optionale Disziplinen

  • Hufschmied: Aus glühendem Eisen müssen in unserer historischen Hufschmiede innerhalb von 5 Minuten - unter Aufsicht unseres Hufschmieds - so viele Kettenglieder wie möglich zusammengefügt werden.
  • Das Schlepperrennen: Dabei muss man mit unseren historischen Traktoren einen Parcour abfahren, während die benötigte Zeit dafür gestoppt wird. Diese Disziplin birgt für den Fahrer ebenso wie für die Zuschauer eine Menge Spaß.

Bei all diesen Aufgaben und Disziplinen stehen ganz deutlich der Spaß und die geschichtliche Verbundenheit im Vordergrund. Mit diesen historisch angelehnten Aufgaben wird einzigartiges Wissen über das Leben der Schwarzwaldbauern der Jahrhundertwende vermittelt. Aber auch der Zusammenhalt und die Arbeit miteinander werden ausgeprägt und gefördert.

zurück